rss

Rezepte

Home  / Rezepte  / Vegane Vanillekipferl – altes Rezept

Vegane Vanillekipferl – altes Rezept

Vanillekipferl  gehören für mich einfach zur Advents- und Weihnachtszeit dazu. Es gibt unendlich viele Varianten  – unter anderem auch vegane Vanillekipferl ohne Ei.  Hier ist ein ganz altes Rezept aus einer Zeit, als noch keiner über vegane Rezepte nachgedacht hat.  Und sie sind sehr köstlich!

Ohne Ei
Vegan

Zutaten

(für ca. 2 Bleche)
210 Gramm Margarine
110 Gramm geriebene Haselnüsse
70 Gramm Zucker
280 Gramm Mehl (Nr. 405)

Außerdem: Vanillezucker und Puderzucker zum Bestreuen (ca. 4 Vanillezucker + Puderzucker nach Gusto)

Zubereitung

Die Margarine sollte zimmerwarm sein, damit sie sich schnell mit den anderen Zutaten verkneten lässt.

  1. Mehl, Haselnüsse, Zucker und Margarine mit der Hand verkneten, bis es ein geschmeidiger Teig geworden ist. (Ich mache das immer in einer Rührschüssel, damit das nicht so eine Sauerei gibt.)
  2. Den Teig leicht gekühlt (Balkon, wenn es da nicht schon friert) etwas ruhen lassen (ca. 30 Minuten).
  3. Backofen vorheizen (meinen habe ich auf 200 Grad mit Umluft vorgeheizt).
  4. Etwas Teig nehmen und in der Hand zu einer etwa fingerbreiten „Wurst“ rollen. In der passenden Länge abtrennen und zu einem Kipferl formen. Auf das Blech legen. Als Orientierung kann der kleine Finger herhalten:). Länge und Breite passen ziemlich genau auf meine Kipferl.
  5. In meinem Ofen habe ich die Kipferl ca. 6-8 Minuten bei 200 Grad Umluft gebacken. Sie sollten nicht zu braun werden.
  6. Backblech aus dem Ofen nehmen. Vegane Kipferl ca. 1 Minute abkühlen lassen.
  7. Währenddessen etwas Alufolie mit Vanillezucker und Puderzucker bestreuen. Die Kipferl auf die Alufolie legen, mit einem Sieb noch etwas von der Zuckermischung aufstreuen. Den typischen Vanillegeschmack bekommen die Kipferl erst durch den aufgestreuten Vanillezucker.

Tipp

Wenn ich die Kipferl zu früh vom Blech nehme, brechen sie. Deshalb lasse ich sie ca. 1 Minute auf dem Blech abkühlen.

Das Rezept ist uralt. Wie alt, weiß ich nicht. Es ist aber ein österreichisches Originalrezept, das ich von einer sehr alten Dame in Wien habe, mit der ich in meiner Studienzeit eine Weile in einem Archiv zusammenarbeitete. Das Rezept ist sicher kein Diät-Rezept. deshalb habe ich mir die Nährwerte gespart (räusper). Aber hey, es ist Adventszeit. Dann isst man eben zum Abendessen weniger – oder freut sich auf den Januar, wenn man sich mit vielen guten Vorsätzen eingedeckt hat...smile.

          

 

Hinterlasse einen Kommentar